Skip to main content
Contact

Wie können wir Ihnen helfen?

Fragen zu einer Buchung oder direkt per Telefon buchen:

Tel. +41 27 958 18 58 

Wie können wir Ihnen helfen?
Or use our contact form:
   
loading

Sie können uns auch eine Anfrage per E-Mail senden:

support@saas-fee.ch

 

Öffnungszeiten Tourismusbüro

Hier finden Sie die Öffnungszeiten der Tourismusbüros


Jetzt Prospekte bestellen!

 

  • Saas-Fee
  • Saas-Grund
  • Saas-Almagell
  • Saas-Balen

Innosuisse-Projekt Smart Marketing Saastal

Das Projekt „Smart Marketing Saastal“ bildete den Grundstein für die digitale Transformation des Saastals hin zu einer „Smart Tourism Destination“. Hauptziel des Projekts war eine kooperative digitale Vermarktung der Destination durch die Saastal Tourismus AG (STAG) in Zusammenarbeit mit den touristischen Leistungsträgern. Dadurch sollte die Wettbewerbsfähigkeit jedes einzelnen Leistungsträgers und der Destination als Ganzes langfristig gestärkt werden.

Kern des Projekts war die Durchführung von digitalen kooperativen Marketing-Kampagnen unter Nutzung einer neuen IT-Infrastruktur (Teilprojekt 1). Dies erforderte auch den Aufbau entsprechender Online-Marketing-Kompetenzen bei der DMO und den Leistungsträgern (Teilprojekt 2) sowie die Bereitschaft zur Kooperation seitens der Leistungsträger (Teilprojekt 3). Das Zusammenspiel von IT, Marketing und Mensch bildet die Grundlage des Smart Marketings im Saastal.

Teilprojekt 1: Vermarktung

Das erste Teilprojekt „Vermarktung“ umfasste den ganzen Managementprozess der Planung, Durchführung sowie Wirkungsmessung kooperative Online-Kampagnen. Dabei wurden mehrere „Pilot-Kampagnen“ entwickelt, durchgeführt und hinsichtlich Effizienz und Effektivität evaluiert. Die Entwicklung von verhaltensbasierten Kundensegmenten bildete die Basis für die Optimierung der Marketing-Kampagnen. Die datenbasierten Kundensegmente werden künftig für die Produkt- und Angebotsentwicklung sowie für die Ausspielung der Kampagnen (target audiences, look-alike-audiences, custom audiences sowie Retargeting) eingesetzt. Die Einbindung der Segmente in das CRM-System ermöglicht eine laufende Verbesserung des Kampagnen-Reportings und der Kunden-Insights.

Teilprojekt 2: Befähigung

Für die erfolgreiche Umsetzung der Online-Marketing-Kampagnen wurde im Teilprojekt 2 "Befähigung" ein dreistufiges Schulungsmodell entwickelt und seit 2016 ein vielfältiges Angebot an Online-Marketing-Schulungen durchgeführt. Auf Basis der Schulungsevaluationen wurde das Angebot später verstärkt in Richtung individuelle Coaching- und Supportangebote weiterentwickelt. Die e-Fitness Checks vom Winter 2016/17 und 2018/19, bei welchen die Online-Marketing-Aktivitäten von mehr als 100 Leistungsträger überprüft wurden, bestätigen eine deutliche Verbesserung der Online-Marketing-Kompetenzen in der Destination. 

Teilprojekt 3: Kooperation

Das Teilprojekt 3 "Kooperation" wurde als erster Schritt eines Change Prozesses hinsichtlich der Zusammenarbeit mit sowie der Kooperation unter den Leistungsträgern konzipiert. Die Bestandsaufnahme zum Kooperationsverhalten im Saastal hat bestätigt, dass die Bereitschaft zur Kooperation sowie die Stärkung der Identität mit der Destination einen Kulturwandel erfordern. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden mit den Anwendungspartnern regelmässig diskutiert und reflektiert und in konkrete Massnahmen übertragen, welche die Tourismusorganisation, beispielsweise über neue Kooperationsgefässe oder interne Strukturanpassungen, kontinuierlich umsetzt. Dadurch sollen die marketingbezogenen Kooperationen mit sowie unter den Leistungsträgern nachhaltig gestärkt und längerfristig die Kooperation im Saastal auch in anderen Bereichen verbessert werden.

Abschlusspräsentation

Die Abschlusspräsentation für die Projektpartner finden Sie hier.

Projektteam

Das KTI-Projektteam bestand aus einem Mix von Forschungs- und Wirtschaftspartnern, welche umfassende Erfahrungen in ihrem entsprechenden Bereich mitbrachten.

Forschungsinstitutionen

Das Forschungsteam wurde vom Institut für Tourismuswirtschaft (ITW) der Hochschule Luzern geleitet.
Weitere involvierte Forschungsinstitutionen waren:

  • Hochschule Luzern – Wirtschaft: Institut für Kommunikation und Marketing
  • Hochschule Luzern – Soziale Arbeit: Institut für Soziokulturelle Entwicklung
  • HES-SO Wallis: Institut für Tourismus

Anwendungs- und Umsetzungspartner

Die Wirtschaftspartner sind einerseits (touristische) Unternehmen, Organisationen und Vereine im Saastal, welche halfen, die Projektinhalte mit zu entwickeln und diese im eigenen Betrieb anzuwenden („Anwendungspartner“). Andererseits trugen weitere Experten ausserhalb des Saastals zur Umsetzung des Projekts bei („Umsetzungspartner“). Die Wirtschaftspartner wurden durch die STAG geleitet, welche die Hauptanwendungspartnerin war und für die Umsetzung vor Ort sorgte.

Anwendungspartner

  • Saastal Toruismus AG ehem. Saastal Marketing AG (Hauptanwendungspartner)
  • Saas-Fee/Saastal Tourismus (Hauptanwendungspartner)
  • Saastal Bergbahnen AG (Hauptanwendungspartner)
  • Bergbahnen Hohsaas AG
  • WellnessHostel4000
  • Hotel Schweizerhof
  • Sunstar Boutique Hotel Beau-Site
  • Hotel Etoile
  • Wellness-Hotel Christiania
  • Saas-Fee Apartments
  • Appartementhaus Atlas
  • Schneesportschule ESKIMOS
  • Schweizer Skischule Saas-Fee
  • Saas-Fee Guides
  • Saas-Fee Shopping
  • PostAuto Schweiz AG, Region Wallis
  • Friends of Saas-Fee

Umsetzungspartner 

  • Prantos digital GmbH
  • Valais Wallis Promotion
  • Matter Gretener Lesch Communications AG