Skip to main content
Contact

Wie können wir Ihnen helfen?

Fragen zu einer Buchung oder direkt per Telefon buchen:

Tel. +41 27 958 18 58 

Wie können wir Ihnen helfen?
Or use our contact form:
   
loading

Sie können uns auch eine Anfrage per E-Mail senden:

support@saas-fee.ch

 

Öffnungszeiten Tourismusbüro

Hier finden Sie die Öffnungszeiten der Tourismusbüros


Jetzt Prospekte bestellen!

 

  • Saas-Fee
  • Saas-Grund
  • Saas-Almagell
  • Saas-Balen

Saastal zieht positive Bilanz nach schneereicher Saison

Die vergangene Saison hatte es in sich: Ganze 40 Tage blieben die Pisten auf dem Mittelallalin geschlossen. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Grund waren massive Schneefälle und starker Wind. Trotzdem kann das Saastal eine Zunahme der Logiernächte um 5,38% und eine Zunahme der Ersteintritte um 12,2% vorweisen: «Unter Berücksichtigung der Herausforderungen dieser Saison sind die Zahlen top!» freut sich Pascal Schär, Geschäftsführer von Saastal Tourismus AG.

Saastal zieht positive Bilanz nach schneereicher Saison

Die vergangene Saison hatte es in sich: Ganze 40 Tage blieben die Pisten auf dem Mittelallalin geschlossen. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Grund waren massive Schneefälle und starker Wind. Trotzdem kann das Saastal eine Zunahme der Logiernächte um 5,38% und eine Zunahme der Ersteintritte um 12,2% vorweisen: «Unter Berücksichtigung der Herausforderungen dieser Saison sind die Zahlen top!» freut sich Pascal Schär, Geschäftsführer von Saastal Tourismus AG.

La neige est arrivée tard et dans des quantités impressionnantes : le record a été de plusde 10 m de neige fraîche sur le Mittelallalin. Ce chiffre est supérieur de 57 % à la moyenne des dix dernières années . Les quantités de neige accompagnées de vents puissants ont causé un début d'année difficile pour la vallée de Saas. Les pistes sont restées fermées, les téléphériques immobilisés. En conséquence,les lits sont restés vides. Le début difficile n’a pourtant pas empêché la région d’améliorer encore ses chiffres par rapport à l’année dernière : les nuitées de la saison 2017/18 ont augmenté de 5,38 % par rapport à l’année précédente. « Nous avons souvent dû fermer le domaine skiable. Si l’on considère que nous avons pu augmenter le nombre de nuitées de 17 % l’année dernière par rapport à l’année précedente et que nous avons encore pu réaliser une augmentation de 5 %, c’est un beau résultat », se réjouit Schär. Les nouvelles arrivées ont connu une augmentation de 12,2 %. « Dans l’ensemble, nous sommes très contents de la saison », résume-t-il. Les quantités de neige ont finalement été une bénédiction. Une masse de neige de plusieurs mètres de hauteur a enveloppé toute la vallée de Saas d’un beau manteau blanc – pour le plus grand plaisir des clients. Schär raconte : « Cela faisait longtemps que nous n’avions pas vu autant de neige, certains d’entre nous n’en avait même jamais vu. La joie était énorme!»

L’effet WinterCARD
La raison du succès a aussi été la WinterCARD pendant la dernière saison : les amateurs de sports d'hiver sont venus plus souvent dans la vallée de Saas et ont donc consommé plus dans les hôtels, les restaurants et les petits commerces. « Tous les prestataires ont pu significativement profiter de l’afflux des clients. Cela nous réjouit bien sûr énormément », ajoute Schär. Nous voulons continuer avec ce succès : « Nous croyons à la WinterCard pour toute la région », confie Schär. L’histoire de sa réussite passera au chapitre suivant mi-mai. Pour la troisième fois consécutive, les passionnés de sports d’hiver enthousiastes et leurs amis peuvent s'associer et utiliser le crowdfunding pour acheter des abonnements de saison à un prix de 233,- CHF pour les domaines skiables de la vallée de Saas. Le 15 mai prochain, le site Internet www.we-make-it-happen-again.ch sera disponible pour l’enregistrement.

Kontakt

Yolanda J. Bond, Projektleitung PR/Medien
yolanda.bond@saas-fee.ch
+41 27 958 18 77

Der Schnee kam spät und in überwältigender Menge: Der Rekord lag bei über 10 Meter Neuschnee auf dem Mittelallalin. Das sind 57% über dem Zehnjahresdurchschnitt. Die Schneemassen gepaart mit heftigen Windverhältnissen haben dem Saastal einen schwierigen Start ins Jahr beschert. Pisten blieben geschlossen, Bahnen standen still. Entsprechend blieben Betten leer. Den harzigen Beginn konnte die Region allerdings wettmachen: Die Logiernächte der Wintersaison 2017/18 haben im Vergleich zum Vorjahr um 5,38% zugenommen. «Wir mussten das Skigebiet oft schliessen. Wenn man bedenkt, dass wir letztes Jahr bei den Logiernächten eine Steigerung von 17% zum Vorjahr erzielen und jetzt nochmals eine Zunahme über 5% realisieren konnten, ist das ein stolzes Ergebnis», so Schär. Auch bei den Ersteintritten konnte man um 12,2% zulegen. Insgesamt sei man sehr zufrieden mit der Saison, summiert er. Die Schneemassen waren letztlich doch ein Segen. Meterhohe Schneewogen hüllten das Saastal die gesamte Saison in ein märchenhaftes Winterkleid – zur grossen Freude der Besucher. Schär berichtet: «So viel Schnee haben viele schon lange nicht mehr gesehen, einige noch gar nie. Die Begeisterung war riesig!»

Der WinterCARD-Effekt
Grund für den Erfolg ist auch in der vergangenen Saison die WinterCARD: Die Wintersportler kamen häufiger ins Saastal und konsumierten entsprechend mehr in Hotellerie, Gastronomie und Kleingewerbe. «Alle Leistungsträger konnten merkbar vom Gästestrom profitieren. Das freut uns natürlich enorm», sagt Schär dazu. An diese Erfolge will man anknüpfen: «Wir glauben an die WinterCARD für die gesamte Region», so Schär. Mitte Mai geht die Erfolgsgeschichte in die nächste Runde. Zum dritten Mal in Folge können sich begeisterte Wintersportler und -freunde zusammentun und mittels Crowdfunding Saisonkarten zum Preis von 233 Schweizer Franken für die Skigebiete des Saastals verwirklichen. Am 15. Mai wird die Webseite www.we-make-it-happen-again.ch zur Registrierung freigeschaltet.

Kontakt

Yolanda J. Bond, Projektleitung PR/Medien
yolanda.bond@saas-fee.ch
+41 27 958 18 77