Skip to main content
Trailrunning
Trailrunning

Trailrunning

Trailrunning erfreut sich in den letzten Jahren über eine immer grössere Beliebtheit. Das Saastal eignet sich für Trailrunning optimal. Entdecken Sie auf den Trails unsere imposante Natur.

Durch die Höhenlage trainieren Sie im Saastal Ihre Ausdauer wie ein Spitzensportler und bringen Ihren Körper zu neuer Bestform. Der Grund? Ihr Körper muss sich an die neue Höhe anpassen und reagiert mit der Bildung von mehr roten, Sauerstoff transportierenden Blutkörperchen. Also nichts wie los und entdecken Sie unsere für Sie zusammengestellten Trailruns. Viel Spass!

Tipp 1: Hannig-Alp Trail

Die Hannigalp-Runde bietet einen guten Einstieg in das Alpenterrain. Diese mittelschwere Trailrunning-Tour (10 km, 520 Höhenmeter) kann mit vielen Singletrails, etwas felsigem Gelände und sogar einem Gipfel aufwarten.

Nach einer Fahrt mit der Hannigbahn beginnt der Trail mit einem 600 Meter langen Aufstieg zum Mällig. Hier kann eine Verschnaufpause eingelegt werden, um die Kulisse der Viertausender-Gipfel und Gletscher der Mischabel-Bergkette sowie die Viertausender Weissmies und Lagginhorn im Saastal zu bestaunen. Vom Gipfel aus beginnt der Abstieg entlang eines kurzen Gebirgskamms in ein kleines Tal hinter dem Senggflüe. Bevor die Strecke dann am Balmiboden wieder in den Wald hineinführt, sollte man sich unbedingt noch einmal umdrehen und die umwerfende Aussicht auf die Gletscher am Nadelhorn geniessen. Zu guter Letzt führt der atemberaubende Abstieg auf einem seidenweichen Singletrail durch einen Lärchenwald zurück nach Saas-Fee.

Technische Daten

Schwierigkeit: 3/5
Distanz: 10 km
Aufstieg: 500 m
Höchster Punkt: 2756 m.ü.M.
Stil: flow 70%, technisch 20%, exponiert 10%
Running: 75%
Verlauf: Rundlauf, Uhrzeigersinn

Tipp 2: Jazzilücke-Trail

Dieser Rundwanderweg steht im Trailrunning-Guide «Run the Alps Switzerland» und hat von allem etwas. Er beginnt mit einem langen, flachen Aufstieg, über den sich Lauffreunde freuen werden, bevor es allmählich hoch genug hinausgeht, um die atemberaubende Aussicht auf die Viertausender der Gipfel- und Gletscherkulisse geniessen zu können. Der Abstieg führt nach einer leichten Kletterpartie schliesslich rasant bergab.

Von Saas-Almagell aus führt der 21 Kilometer lange Rundweg über eine alte Salz- und Schmugglerroute und verbindet nach einer Überquerung der italienischen Grenze zwei wilde Schweizer Täler miteinander. Über Serpentinen geht es zunächst durch einen Lärchenwald und schliesslich in das abgelegene Furggtälli. Auf dem Weg zum Talrand wird das leichte Laufen in Richtung Antronapass immer felsiger und technischer. Hier überqueren Sie dann die Landesgrenze nach Italien und laufen um das Jazzihorn herum, bevor Sie in die Schweiz zurückkehren. Bis hierher haben Sie knapp 1400 Höhenmeter zurückgelegt. Jetzt wartet der ebenso lange Abstieg auf Sie

Der steile Abstieg in das Ofental und der Trail bieten eine Mischung aus technischem und schnellem Laufen. Wenn Sie dann in Richtung Stausee Mattmark Gas geben, treffen Sie auf dieser ansonsten abgelegenen Route möglicherweise zum ersten Mal auf andere Menschen. Laufen Sie am türkisblauen Wasser des Stausees entlang, bevor es für Sie schliesslich nach Saas-Almagell hinabgeht.

Technische Daten

Schwierigkeit: 3/5
Distanz: 21 km
Aufstieg: 1360 m
Höchster Punkt: 3083 m.ü.M.
Stil: flow 60%, technisch 30%, exponiert 10%
Running: 75%
Verlauf: Rundlauf, Uhrzeigersinn

Tipp 3: Glacier-Trail

Eine Tagestour der Extraklasse: Der Glacier-Trail bietet Abwechslung pur. Das ist den richtigen Zutaten zu verdanken! Alpenpanorama, Singletrail, Zwischenstopps in einer Hütte, Gletscherüberquerungen und ein schneller Abstieg – diesen Tag wird man so schnell nicht vergessen.

Läufer aufgepasst: Die Runde mit Start in Saas-Fee wartet mit 28 Kilometern und 1600 Höhenmetern auf Sie. Nach Plattjen steht auf dem Weg zur Britannia Hütte ein recht abgelegenes Trailrunning auf dem Programm.

In der Hütte angekommen, können Sie den Klein Allalin (3069 m) mühelos besteigen, der Sie mit einer herrlichen Aussicht auf die Viertausender der umliegenden Gletscher- und Gipfellandschaft belohnen wird. Im Anschluss wartet in der Hütte ein leckeres Tagesmenü auf Sie

Wenn Sie die Hütte hinter sich gelassen haben, gelangen Sie schnell zum Hohlaubgletscher. Folgen Sie dort den Pfosten zu einer Felseninsel, auf der Sie zum Allalingletscher übergehen. Nach einer langen Überquerung auf flachem, hartem Schnee und Eis geht es vom Gletscher runter und zurück auf den Wanderweg. Von hier aus führt ein steiler Abstieg zum Stausee Mattmark, bevor es die fliessende Strecke ins Tal hinunter nach Saas-Almagell geht. Von Saas-Almagell aus wartet ein letzter Anstieg von 150 Metern auf Sie, der Sie schliesslich nach Saas-Fee zurückbringt.

Technische Daten

Schwierigkeit: 3/5
Distanz: 28 km
Aufstieg: 1675 m
Höchster Punkt: 3070 m.ü.M.
Stil: flow 70%, technisch 25%, exponiert 5%
Running: 75%
Verlauf: Rundlauf, Uhrzeigersinn

Noch keine passende Route gefunden?

Hier finden Sie über 350km Wanderwege, die sich auch ausgezeichnet für einen Trailrun eignen!