Skip to main content
Fleischsuppe
Fleischsuppe

Wie aus der Suppe armer Leute ein Gourmet-Essen wurde

Die Saaser Fleischsuppe ist ein Geheimtipp für Geniesser. Zugegeben, die Saaser Spezialität ist heute gehaltvoller als früher. Und deshalb erst recht eine Versuchung wert.

Manche Gerichte armer Leute von früher haben sich zu echten Spezialitäten entwickelt. Schönste Beispiele dafür sind das Walliser Raclette oder das Käsefondue. Kamen in früheren Jahren die Bauern Anfang Sommer auf die Alp und fanden in der Hütte noch einen harten Käse vom Vorjahr, dann musste auch dieser alte Käse noch verwertet werden. In der oft von Armut und Hunger geprägten Zeit liess man «nichts umkommen» (wurde nichts Essbares weggeworfen); selbst wenn der Käse so hart war, dass man ihn nicht mehr schneiden, sondern nur noch mit dem Beil zerhacken konnte. Die Stücke wurden dann in eine Pfanne gegeben und auf dem Feuer erhitzt. Die Urform des Fondues war geboren und wurde gerne mit Pellkartoffeln gegessen. Konnte der Käse nicht mehr zerhackt werden, wurde der Laib ans Feuer gelegt. Der schmelzende Käse wurde dann abgeschabt und ebenfalls mit Kartoffeln gegessen. Daraus entstand das Raclette. Aus der Notmahlzeit ärmerer Zeiten wurden beliebte Gerichte.

Noch extremer scheint die Geschichte der Saaser Fleischsuppe. Wobei der Name Fleisch dabei mehr als übertrieben ist. Die alten Saaser haben nach der Schlachtung ihrer Tiere alles verwendet. Selbst die Knochen haben sie mehrfach ausgesotten. In die immer dünner werdende «Bouillon» haben sie dann noch steinhartes Brot beigegeben. Sie benutzten dazu extra Brothacker (eine Art Axt). Und dann gaben sie etwas alten Käse oder wenigstens Käserinde dazu. Manchmal auch noch einige Kartoffeln. Die Suppe der armen Leute hat wenigstens etwas gesättigt.

Heute ist die Saaser Fleischsuppe eine Spezialität, die auch in verschiedenen Saaser Restaurants zu finden ist. Zugegeben, die Gourmetköche von heute verwenden eine exzellente Bouillon, frisches Brot und hervorragende Käsemischungen. Für «4545» habe ich nun aber ein detailliertes Rezept für diesen Saaser Gourmetschmaus gesucht. Aber keiner der angefragten Köche wollte mir eines verraten. Betriebsgeheimnis. Dass bei allen aber Bouillon, Brot und Käse drin ist, hat keiner bestritten.

So bleibt den Entdeckern der alten Saaser Spezialitäten nichts anderes übrig, als selbst herauszufinden, wer heute die schmackhafteste Saaser Fleischsuppe anbietet. Der Autor des Artikels wäre allerdings dankbar für entsprechende Hinweise.