Saas-Fee Blog

Allgemein

Die WinterCARD und ihre Erfolgsgeschichten

Klar, die WinterCARD der Saaser Bergbahnen zählt viele Erfolgsgeschichten:

Die kreativen Marketingleute, die mit diesem Projekt sogar den „Oscar“ der Marketingbranche gewonnen haben. Zehntausende von Wintersportlern, die einfach glücklich sind. Den ganzen Winter lang zum Schnäppchenpreis inmitten der höchsten Viertausender die schneesichersten Pisten geniessen zu können: Das ist einfach phänomenal. Aber auch Leistungsträger sind begeistert. Hotels, Restaurants, Appartements, Geschäfte: Viele profitieren von der WinterCARD, diesem unschlagbaren Saisonabo. Metzger, Käseshop, ja sogar die Post und der Dorfarzt gehören zu den Gewinnern.

In einer Zeit, die von erschütternden, traurigen, negativen und oft noch falschen Nachrichten geprägt ist, möchte ich positive Geschichten erzählen: Die Erfolgsstory der WinterCARD in der Freien Ferienrepublik Saas-Fee. Jeder darf mir sein Erlebnis mitteilen. Und ich werde es zu einem bunten Strauss, zu einer wohltuenden und witzigen Reportage zusammenfügen. Erzählt mir also eure Geschichten mit der WinterCARD. Z.B. „Ich habe wegen der verlockenden WinterCARD wieder mit dem Skifahren angefangen.“ „Wir haben uns krumm gelacht als im Bergrestaurant wegen des grossen Ansturms das Besteck ausgegangen ist.“ „Witzig fand ich die Bemerkung des Beizers, dass so viele Gäste ihn täglich zum Schwitzen bringen.“ „Spannend, dass der Verbrauch von Gipsverband im zweistelligen Bereich zugelegt hat.“ „30% mehr Bratwürste gingen über den Ladentisch.“

Liebe Leser: erzählt mir eure Erlebnisse, Eindrücke, Lustiges und Nachdenkliches. Schräges und Skurriles zum Thema WinterCARD. Ich gestalte damit eine schöne, positive, witzige und grossartige Story.

Schickt eure kurzen Beiträge (2-3 Sätze) per Mail an:
marketing@saas-fee.ch


5 comments on “Die WinterCARD und ihre Erfolgsgeschichten
  1. Röthlisberger Oliver on said:

    Ich verbringe meine Skiferien seit über 30 Jahren in Saas-Fee und kann mich noch sehr gut an die Entwicklung des Dorfes erinnern.Sei es als noch kein Parkhaus da war,oder auch an die sieben oder acht dazumal noch rege genützen Telefonkabinen auf dem Dorfplatz.Auch die lustige Zweierkabinen der Platjen habe ich nich in guter Erinnerung.Ich staunte nicht schlecht als Saas-Fee mit dem Winterdeal (Wintercard) Werbung machte,wenn ich vergleiche dass mein letztes Wochenabo 2015 um 350.- kostete ist das jetztige Angebot absolut genial.Natürlich habe ich mir dann gleich für 555.- das 16/17 – 18/19 Saisonabo geleistet. Und ich bereue es keine Sekunde. BRAVO !

  2. Oetterli Benedikt on said:

    Dank der Wintercard, in deren Besitz auch meine gehbehinderte Frau ist, konnte Sie SaasFee und die hochalpine Bergwelt erleben!

  3. Roland Haustein on said:

    mit der Wintercard muss ich nicht jeden Tag skifahren, bei schlechtem Wetter mal auch zu Hause in der Fewo bleiben, oder nur einmal auf den Berg und die Talabfahrt machen. Ich muß nicht rechnen, ob es sich lohnt und unbedingt fahren wie früher. Die Karte ist bezahlt für zwei Jahre und fertig.

  4. Dieter Lulay on said:

    Liebe Feeler, ich lese so viel über die Wintercard – eine schlüssige Erklärung zum Preis erkenne ich nicht. Ich war erst einmal in SF. Bei entsprechendem Angebot nehme ich gerne die Wintercard. Teilt mir doch bitte mal den Preis für die Saison 2018/19 mit und was sie beinhaltet. Ist sie (die Karte) auch als so etwas wie eine Saisonkarte? Ich warte – mit einer aussagekräftigen Erklärung – auf Ihre Antwort.
    Grüezi
    Dieter Lulay

  5. Famille Kiener on said:

    Toll toll toll, wir kommen extra aus Neuenburg (3 Stundenfahrt) nach Saas Fee von so eine super Angebot zu profitieren. Wir haben schon eine ganze Woche und mehreren Tagen im Saastal verbracht. Ohne Wintercard wären wir nicht gekommen. Das ist ein Hit und jeder kann davon profitieren. Die Leute die das organisiert haben, haben alles richtigbgemacht! Sogar der Magicpass konnte uns nicht vom Saastal entfernen! Das heisst alles! Danke und bitte noch weiter so machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.