Saas-Fee Blog

Allgemein

Oh diese Jugend!

Dorfrundgänge mit Schulklassen. Sagenabende mit Jugendgruppen. Vorträge über die Geschichte des Saastals bei Teenagern. In diesen Wochen bin ich viel mit Jugendlichen zusammen, welche die Freie Ferienrepublik Saas-Fee kennen lernen. Lasse mich anstecken von ihrer Neugier, der Keckheit, den Träumen und ihrem Idealismus. Und das als bald 60-jähriger „Grufti“. Klar, ich halte auch Vorträge bei Senioren. Zeige auch älteren Menschen die authentischen Bergdörfer. Aber in diesen Wochen bin ich intensiv mit Jugendlichen unterwegs. Sehr viele Schulklassen und jugendliche Skifahrer beleben unser Saastal. Und ich darf dabei sein. Zugegeben, sie können laut sein. Euphorisch. Begeistert. Den Kopf voller Flausen. Sie haben Ideale, Sinn für Gerechtigkeit, Träume, Ideen, Power, den Glauben, die Welt verbessern zu können. Sie hinterfragen unsere Werte und Lebensgewohnheiten. Und dies kann ältere Leute wie mich stressen. Doch sie leben. Und sie erinnern uns an uns selber. Daran, dass auch wir einst die Welt verändern wollten. Es aber nicht geschafft haben …

Ich freue mich darüber, dass junge Menschen noch Träume haben. Dass sie die Welt verändern möchten. Ideale haben. Es anders machen möchten als wir. Gerechter. Nicht bloss Geldgesteuert. Ihre Werte leben. Ich möchte der Jugend nicht im Weg stehen mit meiner Besserwisserei oder sogenannter Erfahrung. Ich möchte sie ermutigen ihren Weg zu gehen. Und wenn sie noch etwas von mir, dem Alten wissen möchten, dann bin ich gerne bereit dazu. Deshalb investiere ich einen grossen Teil meiner Zeit in das Coaching junger Menschen.

Unbestritten ist, dass Menschen über 50 Veränderungen blockieren. Junge Menschen mögen zwar Fehler machen, doch selbst falsche Entscheidungen sind besser als blosses Bewahren und Blockieren. Von daher würde ich mich freuen, – denn es ist für die Freie Ferienrepublik Saas-Fee überlebenswichtig – , wenn sich für die kommenden Gemeinderatswahlen auch 20-40-jährige zur Verfügung stellen würden. Nicht aufhalten lassen! Johann Wolfgang von Goethe hatte schliesslich schon festgestellt: „Man muss jung sein, um grosse Dinge zu tun!“

Für mich ist es ein Geschenk, dass ich so viel mit jungen Menschen zusammen sein darf. Klar kann ich da etwas Wissen vermitteln. Allerdings bin ich es, der profitiert. Ihre Begeisterung, ihre Kreativität, ihre schrägen Ideen, die noch nicht blockiert sind mit dem „das geht doch nicht“, all dies ist eine unglaubliche Inspiration für mich.

„Man braucht sehr lange um jung zu werden.“
Pablo Picasso


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.